Ein (ziemlich) nachhaltiges Ballettoutfit

Nähen für Kinder

Nachhaltigkeit lag mir schon immer am Herzen. Angesichts des immer weiter fortschreitenden Klimawandels versuche ich aber, noch etwas konsequenter nachhaltig zu leben.

Einer meiner neuesten Entschlüsse ist es, noch mehr Upcycling zu betreiben und tatsächlich keine Stoffe mehr zu kaufen oder zum Designnähen anzunehmen, die nicht bio sind. Außerdem will ich Polyesterfasern so gut es geht vermeiden und wenn möglich immer Stoffe aus meinen Regalen zuerst vernähen bevor ich neue Stoffe kaufe. Ob es immer so klappt, weiß ich noch nicht, aber ich will es immerhin versuchen.

Seit einigen Wochen macht die Tochter ganz begeistert Ballett. Das ist wirklich so richtig ihr Ding. Denn obwohl ihre aller-aller-beste Freundin (ok, ich habe noch ungefähr hundert mal "aller" unterschlagen, aber ihr wisst, was ich meine ...), aktuell nicht da ist und sie alleine zum Ballett gehen muss, und obowhl die nette Ballettlehrerin vom ersten Unterricht (die sie direkt in ihr Herz geschlossen hatte) ab der zweiten Stunde nicht mehr da war, sondern stattdessen der Leiter der Ballettschule den Kurs übernommen hat, macht die Tochter jedes Mal ganz begeistert mit. Und das will bei ihr was heißen. Sie ist sonst nämlich immer sehr skeptisch bei solchen Sachen.

Trotzdem freut sie sich natürlich rieisig darauf, bald wieder mit ihrer Freundin gemeinsam Ballett zu machen. Das kann man ja auch gut verstehen.

Aber nun zum Outfit: Als die Tochter bei der ersten Stunde in Wollstrumpfhose, Lederpuschen und T-Shirt neben den ganzen Ballerinas in ihren süßen Trikots tanzte, war klar, dass schnell ein Ballett-Outfit her musste. Das sollte nun aber auch so nachhaltig wie möglich werden.

Bei Schuhen und Strumpfhose hat das noch nicht so gut geklappt. Erst wollte ich tatsächlich selber Ballettschläppchen nähen, aber so ganz ohne gut sitzende Ballettschläppchen als Vorlage fand ich das dann doch zu heikel. Daher werden dann wohl erst die nächsten Schläppchen selbstgenäht. Vielleicht kann ich ja sogar mal ein Schnittmuster für Ballettschläppchen entwerfen.

Der Rest des Outfits wurden aber natürlich genäht. Das Trikot habe ich aus  Bio-Baumwolljersey in peach rose vom Stoffonkel genäht – und zwar nach dem Schnittmuster Ballettanzug von der Erbsenprinzessin.

Das Tüllröckchen aus dem Schnittmuster habe ich in der Länge knapp verdoppelt und nicht in den Anzug mit eingenäht, sondern separat als Röckchen aus zwei Lagen Tüll mit Bündchen oben genäht. So wächst es länger mit und sie kann es auch im Sommer zu einem kurzärmeligen Trikot wunderbar anziehen. 

Die obere Lage Tüll habe ich ca. 2 cm kürzer zugeschnitten, den Effekt fand ich ganz nett.

Der Tüll ist auch nicht irgendeiner, sondern ein wunderbarer GOTS-zertifizierter Baumwolltüll, den ich bei Hello Heidi Fabrics erstanden habe (leider trotzdem mit geringem Polyesteranteil, aber ganz ohne geht es bei Tüll wahrscheinlich nicht). Durch die Baumwolle ist der Tüll auf jeden Fall schwerer und fällt dadurch hübsch nach unten, das mag ich sehr.

Jäckchen und Stulpen sind wahrscheinlich die nachhaltigsten Teile des Outfits. Die Stulpen sind nämlich noch original so von meinen Ballettstunden, also wahrscheinlich schon knapp 30 Jahre alt.

Für das Jäckchen habe ich einen alten durchlöcherten Kaschmirpullover meiner Mutter verwendet. Es waren dort tatsächlich so viele Löcher drin, dass ich es nicht geschafft habe, komplett um die Löcher herumzuschneiden.

Ein Loch am Rückenteil habe ich also einfach geflickt. Eine weitere schon etwas dünnere Stelle, bei der ich Sorge hatte, dass aus ihr bald ein Loch werden könnte, habe ich ein Herzchen appliziert. Da es genau hinten mittig ist, sieht das immerhin recht gewollt aus.

Das Jäckchen ist wirklich super kuschelig geworden. Meine Tochter liebt es unheimlich. Sie friert recht schnell, und vor allem zu Beginn der Ballettstunde ist es ihr ohne Jäckchen zu kalt.

Damit das Jäckchen lange mitwächst, habe ich die Armbündchen (diese waren ursprünglich mal der Rollkragen des Pullis) zum Umklappen genäht. Ein Schnittmuster hatte ich für das Jäckchen nicht, ich hatte mir einfach ein paar Ballettjäckchen im Internet angeschaut und dann selber was zum Wickeln gebastelt. Und dank dieses Upcycling-Ballettjäckchens schicke ich diesen Beitrag auch zu meiner Linkparty Upcycling-Love.

Meine Tochter ist auf jeden Fall sehr stolz auf ihr Outfit. Auch hier zu Hause zieht sie es gelegentlich an, um mit ihren Puppen Ballettstunde zu spielen. Dann ist sie selber natürlich die Lehrerin.

Auch heute Nachmittag geht es wieder zur Ballettstunde. Bei der Tochter definitiv ein Grund zur Freude, und so verlinke ich diesen Beitrag auch mal wieder beim Freutag!

Eure

Kristina

Schnittmuster: Ballettanzug von Erbsenprinzessin, Jäckchen selbst gebastelt

Stoff: Upcycling Kaschmir-Pullover, Bio-Baumwolljersey peach rose von Stoffonkel, Bio-Baumwolltüll nude

Verlinkt bei: Kiddikram, Freutag, Upcycling-Love


Älterer Post Neuerer Post


  • Carolin am

    Ein sehr schönes (und auch nachhaltiges) Ballett-Set hast Du da zusammen gestellt. Es sieht wirklich zuckersüß und mega bequem und kuschelig aus. Mit einem solchen liebevoll genähten Set würde selbst ich mich nochmal zum Ballett Unterricht überreden lassen. Bei uns ist es nicht das Ballett welches geliebt wird, aber das HipHop Tanzen steht jetzt seit 3 Jahren immer noch gern auf dem Programm. Dafür habe ich lediglich einen kleinen Rucksack oder Turnbeutel genäht. Der aber auch aus einer Jeans ein Upcyclingprojekt war.
    Viel Spaß Deiner Kleinen weiterhin beim Ballett!
    Liebe Grüße, Carolin


Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.