Neues Ebook: Leggings Pfefferminze

Seit ein paar Tagen gibt es ein neues Ebook im Shop: das Schnittmuster Pfefferminze – eine Leggings für große und kleine Kinder.

Noch vor einiger Zeit dachte ich, ich würde niemals einen Leggings-Schnitt machen. Schließlich gibt es davon ja schon so viele verschiedene auf dem Schnittmuster-Markt.

Doch vor ca. einem Jahr machte meine Tochter auf einmal einen Wachstumsschub, durch den ihr die bis dahin von mir verwendeten Leggings-Schnitte plötzlich gar nicht mehr passten.

Plötzlich waren ihre Beine lang und dünn und alles schlabberte, nur am Bund war es trotzdem eng. Eine Zeit lang habe ich dann gar keine Leggings mehr genäht, (weil ich ehrlich gesagt auch ein wenig zu faul war, neue Schnitte auszuprobieren und mich da durchzutesten, was ihr wohl passen könnte), bis ich in diesem Frühjahr auf die Idee kam, einfach selber einen Schnitt zu zeichnen, den man gut an verschiedene Maße anpassen kann und der dann meinem Sohn mit seinem süßen Babyspeck genauso gut passt wie meiner schlanken Tochter mit den recht dünnen Beinen. 

Als ich dann im damals gerade laufenden Designnähen nachfragte, ob jemand Lust hätte, die Kinderleggings auch in anderen Größen zu testen, waren alle direkt begeistert. Ursprünglich sollte es ein ganz knapp und kurz gefasstes Basic-Ebook werden – ganz ohne Schnickschnack.

Doch dann hatten die Probenäherinnen den ein oder anderen Extra-Wunsch und auch mir kamen immer mehr Ideen für kleine Extra-Details und so kam es, dass aus dem »kurzen« Ebook doch wieder ein sehr umfangreiches Werk wurde.

Was ist nun alles dabei?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Schnittbögen:

Einen Schnittbogen mit der Variante für Windelpopos von Gr. 44 bis 110 (6 Seiten) und dann einen mit der normalen Variante von Gr. 74 bis 170 (9 Seiten).


Genäht wird die Pfefferminze nach Hüftumfang und Körpergröße, in Einzelfällen kann man den Schnitt auch noch weiter anpassen. Wie das geht, wird alles im Ebook ausführlich erläutert.

Auch ist es ganz leicht möglich, die Windelvariante für Stoffwindeln anzupassen, sodass die Leggings auch gut über dicke Windelpakete passt. Auch das wird im Ebook erklärt.

Konzipiert ist die Pfefferminze für durchschnittlichen gut dehnbaren Jersey. Je besser der Jersey dehnbar ist, umso höher ist natürlich der Tragekomfort – gerade bei kleinen Babys. Dennoch kann man die Pfefferminze auch wunderbar aus anderen dehnbaren Stoffen nähen, wie z. B. aus Sommersweat, Strick, French Terry etc. ... genaue Hinweise zu eventuellen Anpassungen findest du in der Anleitung.

Damit man die Pfefferminze auch zu jeder Jahreszeit tragen kann, gibt es drei Längen: lang, Dreiviertel und Radler. Die Längen sind im Schnitt eingezeichnet, da muss man nichts ausmessen oder selber einzeichnen.

Und dann gibt es eben noch die verschiedenen Extras:

1. Fakeknopfleiste: Die Fakeknopfleiste ist ganz fix genäht. Die Leggings bekommt dadurch mehr einen Jeggings/Treggings Charakter und sieht etwas mehr nach »echter« Hose aus, gerade wenn sie aus Stoffen wie Jeansjersey genäht wird.

2. (Gesäß-)Taschen: Gerade in Kombination mit der Fakeknopfleiste vervollständigen die Taschen den Jeggings-Look. Vor allem die eckigen Tacken wirken auch bei älteren Kindern schön cool und lässig.

3. Die Beinrüsche: Ein Extra, das sich die liebe Franzi von Fräulein Pippa gewünscht hat – eine Rüsche am Beinsaum, die einmal rundherum läuft. Gerade für die kleineren Mädchen eine supersüße Sache und ein besonders tolles Extra, um unifarbene Leggings aufzupeppen. Ob an der Dreiviertelleggings oder an der langen, es sieht in jedem Fall süß aus!

4. Die Rüsche mit Gummizug: Ein ganz flott genähtes Extra, das sowohl an der Dreiviertelleggings auch als an der langen Leggings ein netter Hingucker ist.

5. Schleifchen: Das Schleifchen kann man wunderbar mit der Raffung kombinieren und das untere oder obere Ende der Raffung damit verzieren.  Aber auch ganz ohne Raffung ist das Schleifchen ein hübsches Detail am Beinsaum. Du kannst die Schleife insgesamt in vier verschiedenen Größen nähen.

6. Raffung mit Tunnelzug: Mit dem innenliegenden Tunnelzug lässt sich ebenfalls das Außenbein raffen. Hier wirkt die Raffung noch etwas cooler und kann individuell immer mal wieder verstellt werden auf stärker oder weniger stark gerafft. Auch diese Raffung lässt sich an der Dreiviertelleggings genauso wie an der langen anbringen, man muss nur unbedingt darauf achten, dass die Kordel kurz genug ist und fest verknotet, damit kein Verletzungsrisiko besteht.

7. Schleifenbündchen: Das Schleifenbündchen ist ein Extra für Mädchen jeden Alters. Die im Bündchen integrierte Schleife ist ein Hingucker, aber trotzdem dezent. Auch dieses Extra kannst du an Dreiviertel- und lange Leggings nähen. Ob Ton-in-Ton oder mit farblichem Akzent, das ist ganz dem individuellen Geschmack überlassen.

8. Füßchen: Das Extra für die ganz Kleinen. Die Füßchen sind für die Größen 44 bis 98 verfügbar und gerade für die Kleinen toll, damit sie keine kalten Füße bekommen. Denn zumindest bei uns sind Babysöckchen immer ständig von den Füßen gerutscht – besonders wenn diese unter den Söckchen nackig waren –  und meist recht schnell verloren gegangen ... aber auch als Strumpfhosen-Alternative ist die Leggings mit Füßchen in den größeren Größen super!

 

Du siehst also – die Leggings Pfefferminze kann man wirklich immer wieder auf unterschiedliche Weise nähen.

Du hast Lust bekommen auf das Ebook? Hier geht's noch einmal direkt zum Artikel im Shop: Ebook Leggings Pfefferminze


Zu guter Letzt geht noch ein großes Dankeschön an die Probenäherinnen für das Testen des Schnittes und für die vielen wunderschönen Designbeispiele!

Eure
Kristina


Älterer Post Neuerer Post


Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.