Tutorial für geraffte Rockteile und Volants

Nähen für Kinder Tutorial

Während des Probenähens zum Freebook Immergrün haben mehrere meiner Probenäherinnen das Shirt ganz einfach unterteilt und ein gerafftes Rockteil oder einen gerafften Volant angesetzt.

Ich fand das eine prima Idee, denn ich selber habe auf diese Weise auch schon häufiger aus normalen Shirt- oder Hoodieschnittmustern Kleider gemacht. So hatte ich hier zum Beispiel ein Kleid aus dem Bimaa-Sweater für meine Tochter genäht.

Auch das Immergrün habe ich mittlerweile mehrfach mit angesetzter Rüsche oder gerafftem Rockteil genäht, z.B. aus dem Jacquard von Tolimoli.

Und daher gibt es jetzt ein kleines Tutorial für euch, wie man ganz einfach jeden beliebigen Shirtschnitt zum Kleidchen oder zur Tunika mit gerafftem Rockteil umwandeln kann.

Wie's geht, zeige ich dir anhand dieser beiden Immergrün-Tuniken:

TUTORIAL

1. Wähle einen geeigneten Shirtschnitt aus.

Ich persönlich nehme grundsätzlich am liebsten eher schmal geschnittene Oberteilschnitte, da das dann gut zum Kleidchen-Look passt. Es ist aber auch möglich, etwas lockerer geschnittene Shirt-Schnittmuster zu verwenden.

Das Immergrün eignet sich auf jeden Fall sehr gut, du bekommst dieses Schnittmuster für ein Kindershirt hier kostenlos in meinem Shop.

2. Unterteile nun Vorder- und Rückenteil. Achte darauf, Vorder- und Rückenteil genau auf der gleichen Höhe zu unterteilen. Ich habe als Schnittgrundlage das Immergrün verwendet (hier gibt es nur ein Schnittmusterteil für Vorder- und Rückenteil, da lediglich der Halsausschnitt verschieden ist).

Damit die Proportionen stimmig aussehen, empfehle ich dir, die Teilung entweder im oberen Teil des Shirts anzulegen, also einige Zentimeter unterhalb des Armausschnittes – oder im unteren Teil des Shirts, also einige Zentimeter oberhalb des Saumes.

Ziehe mit einem Lineal auf der gewünschten Höhe eine waagerechte Linie und unterteile das Schnittmuster dort.

Ich setze für die gelbe Pippilangstrumpf-Tunika die Unterteilungslinie 5,5 cm unterhalb des Armausschnittes an, da es eine Tunika mit hoch angesetzter Raffung wird.

Für das Shirt aus dem rosafarbenen Jacquard von Tolimoli habe ich unten einfach drei Größen umgeklappt (das obere Shirtteil also um 6 cm gekürzt).

3. Nachdem du das Shirt unterteilt hast, kannst du das obere (gekürzte) Vorder- und Rückenteil laut Anleitung zuschneiden, genauso wie alle anderen Teile deines gewählten Schnittmusters. Markiere beim Vorder- und Rückenteil an der Unterkante jeweils die vordere und hintere Mitte.

4. Das untere abgeschnittene Shirtteil kannst du nun noch beliebig verlängern: Für eine Tunika verlängerst du je nach Original-Länge des Shirts und genähter Größe um ca. 4 bis 15 cm (in Babygrößen reichen 4 cm, bei Teenies sollten es 10 bis 15 cm sein, damit aus einer Shirtlänge wirklich Tunikalänge wird). Miss ggf. die perfekte Länge am Kind aus oder vergleiche sie mit einer gut sitzenden Tunika.

Für ein Kleid ermittle die richtige Länge am besten anhand eines gut sitzenden Kleides oder miss am Kind die Länge von Schulter bis Knie aus.

Verlängere nun also das untere Teil entsprechend, sodass du auf die gewünschte Gesamtlänge kommst. Ich habe hier für eine Tunika in Größe 110 um drei Größen (ca. 6 cm) verlängert.

5. Schneide nun das untere Teil 2 x (also 1 x für den Rücken und einmal für vorne) in entsprechender Länge und 1,5- bis 2-facher Weite zu. Ich selber nehme immer die zweifache Weite, da finde ich persönlich die Raffung am schönsten. Hier kann man aber flexibel etwas variieren, wenn z.B. der Stoff nicht ganz für die doppelte Weite reicht.

Markiere den Stoffbruch.

Für eine schmale Rüsche, die weiter unten angesetzt ist, schneide ich normalerweise einfach zwei Streifen (oder sogar nur einen für Vorder- und Rückenteil, wenn die Stoffbreite reicht) in der entsprechenden Höhe und Weite zu. Markiere auch hier den Stoffbruch.

6. Nun sind alle Teile zugeschnitten. Nähe nun das Shirt mit dem gekürzten Vorder- und Rückenteil laut Anleitung. Nähe alles fertig, bis auf das Säumen des Shirts.

7. Bereite den Rockteil / Volant vor:

Lege die Teile rechts auf rechts und schließe die Seitennähte.

Säume anschließend den Rockteil, z.B. mit einem ganz normalen Saum – oder mit einem Rollsaum. Gerade bei schmalen Volant-Streifen ist auch der Rollsaum ganz hübsch.

Das Rockteil der gelben Tunika habe ich mit Zwillingssaum gesäumt, den rosa Streifen habe ich mit Rollsaum versehen.

Kräusle nun die Oberkante des Rockteils / Volants. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zu kräuseln. Ich mache es immer mit der Nähmaschine. Nähe dafür entlang der kompletten Oberkante eine Kräuselnaht innerhalb der Nahtzugabe mit großer Stichlänge und geringer Fadenspannung. Am besten testest du die Einstellungen vorher einmal. Je nach Maschine und Stoff sind andere Einstellungen optimal fürs Kräuseln. Ich selber nehme meistens als Fadenspannung ca. 2 mm und bei der Stichlänge wähle ich 5 mm.

Damit es richtig ordentlich wird, nähst du anschließend noch eine Kräuselnaht außerhalb der Nahtzugabe, also je nach Nahtzugabe z.B. mit ca. 1 – 1,5 cm Abstand zur Stoffkante.

Lass jeweils die Fadenenden lang und verriegele die Nähte nicht. Nun ziehst du an den Unterfäden, um die Kante zu kräuseln.

Lege das fertig vorbereitete obere Shirtteil vor dich hin und kräusele das untere Teil so weit, bis es genauso weit wie das Oberteil ist.

Wenn du die richtige Weite erreicht hast, verknote die Fäden. Verteile die Raffung gleichmäßig.

7. Nun werden Rockteil / Volant und Oberteil verbunden. Stülpe den Rockteil über das Shirt, sodass die rechten Seiten zueinanderzeigen und die offenen Kanten bündig aufeinanderliegen. Stecke nun die Seitenkanten jeweils aufeinander und auch die Markierungen für vordere und hintere Mitte. Verteile die Raffung gleichmäßig dazwischen.

Nähe die Teile aneinander – bei elastischen Stoffen mit einem elastischen Stich oder der Overlock.

8. Nun bist du im Prinzip schon fertig!

Wenn du möchtest, kannst du die Nahtzugabe noch nach oben klappen und absteppen. Bei dieser Tunika habe ich aber darauf verzichtet.

Bei der Tunika mit schmalem Volant habe ich einen »Lagenlook-Saum« gewählt, diesen mag ich bei angesetzten gerafften Volants und Rockteilen immer sehr gern.

Dafür klappst du die Nahtzugabe ca. 1 – 1,5 cm weiter nach oben unter das Shirt-Oberteil und steppst sie dann ab.

Wenn du das machst, musst du die dadurch verlorenen Zentimeter an Länge aber vorher mit dazugeben. Klappst du sie 1,5 cm nach oben, musst du also sowohl Shirt als auch Rüsche 1,5 cm länger zuschneiden.

Ich hoffe, dir gefällt mein kleines Tutorial, und ich wünsche dir viel Spaß beim Nachnähen!

Wie du siehst, braucht man nicht immer einen extra Kleider- oder Tunikaschnitt. Manchmal kann man auch aus simplen Basicshirt-Schnitten süße Kleider zaubern.

Hier noch einige Designbeispiele meiner Probenäherinnen, die das Immergrün mit angesetzten gerafften Rockteilen genäht haben:

Beispiele von Little Miss Bee's:

Beispiele von Schlottis neue Kleider und Die graue Maus:

Beispiele von sie.naht und Talideen:

Auch hier gilt nochmal ein großes Dankeschön meinen fleißigen und kreativen Probenäherinnen!!

Eure
Kristina


Älterer Post Neuerer Post


Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.
  • Fioswelt am

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich habe den shirt schon ein paar mal genäht und liebe es. Auch die Tunika und Kleid Variante werde ich unbedingt testen, da ich genau sowas gesucht habe. Eine meiner Fragen ist jedoch noch offen ^^ich wollte so keine vollants oben an der Schulter nähen, weiß aber nicht wie ich das hinbekomme. Ich habe es neu einer deiner Probenäherin gesehen, frage mich aber in welcher Form ich das zuschneiden muss. Das nähen sollte langsam kein Problem mehr sein, auch wenn ich noch Anfänger bin. Und nochmal ein großes Lob an dich, deine Anleitungen sind super!

    Liebe Grüße
    Fio

  • Firlefanz am

    @FIoswelt Schön, dass es dir gefällt. Ich bin mir nicht ganz sciher, was du meisnt. Meinst du so kleine Flügelärmel? Dafür könntest du im Prinzip das Kappärmel-Schnittteil verwenden, im Bruch zusätzliche Weite hinzufügen (damit es ca. doppelt so weit wird) und dann die überschüssige Weite raffen und die Ärmelchen einnähen. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen? LG Kristina